Die unsichtbare Hand!

Wahrscheinlich haben viele von euch schon mitbekommen, dass in Bonn derzeit der Stab über eine ehemalige Bankangestellte gebrochen wird, die Gelder veruntreut hat. Getan hat sie dies, um verschuldeten Mitbürgern auf die Beine zu helfen, geliehen hat sie sich das Geld von reicheren Kunden, ohne deren Wissen wohlgemerkt; aufgefallen ist dies denen nicht. Als die Nummer aufflog, brachen Kündigung und Pfändung über sie herein. Inzwischen könnte sie selbst Hilfe von Unbekannten gebrauchen, eine Initiative zu diesem Zweck hat sich schon ad hoc gegründet, Unterstützung jederzeit gewünscht. Näheres zum Thema erfahrt ihr beim WDR und/oder der taz. Übrigens klingt Robin Hood-Bänkerin doch etwas platt; die unsichtbare Hand hingegen klingt schön, ein Watschn für Adam Smith.
Nachtrag: Laut Bild! hört die liebe Frau auf den Namen Erika und geht mit 22 Monaten aus der Nummer raus.


1 Antwort auf „Die unsichtbare Hand!“


  1. 1 Franz 16. Dezember 2009 um 1:13 Uhr

    Ich wollte bloß mal Hallo sagen. Ich lese nun bei dir schon einige Tage mit. Deshalb: Hallo :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.